Kindergarten

Eingewöhnung

Eingewöhnung Kindergarten

Der Eintritt in den Kindergarten und die gesamte Kindergartenzeit sind ein Lebensabschnitt mit eigenständiger Bedeutung für die Entwicklung Ihres Kindes. Während ein Kind freudig und spontan auf neue Situationen eingeht, wartet ein anderes Kind ab oder ist auch etwas ängstlich. Das eine Kind lernt langsamer, das andere Kind lernt schneller mit diesen Anforderungen umzugehen, während es zu einem „richtigen Kindergartenkind“ wird. 

Wir möchten Ihr Kind und Sie auf diesem neuen Lebensabschnitt intensiv begleiten. Die Eingewöhnung Ihres Kindes gestalten wir ganz individuell gemeinsam mit Ihnen. Wir nehmen Ihre Kinder gestaffelt auf, um ausreichend Zeit für das einzelne Kind zu haben.   

Von Bedeutung ist in dieser Zeit, dass Sie sich als Eltern Zeit nehmen. Im engen Austausch mit uns begleiten Sie Ihr Kind und lösen sich, je nachdem wie es Ihr Kind zulässt, von ihm. Die Eingewöhnung ist beendet, wenn Ihr Kind uns als „sichere Basis“ akzeptiert hat und sich von uns trösten lässt.   

Unterstützt wird Ihr Kind durch:

  • ein erstes „Beschnuppern“ am Besuchstag vor dem Kindergartenstart 
  • eine individuelle Begleitung durch das pädagogische Personal 
  • Individuelle Bring- und Abholzeiten     

Unterstützt werden Sie, als Eltern, vor dem Kindergartenstart durch: 

  • einen Informationsabend, an dem wir unsere Pädagogik vorstellen und die Eingewöhnungszeitmit Ihnen genau besprechen
  • ein Begrüßungsgespräch, um mehr über Sie und Ihr Kind zu erfahren     

hr Kind lässt erste Trennungsphasen zu . . . .    

                            . . .  . gerne können Sie die Wartezeit bei einer Tasse Kaffee oder Tee in unserer                                                          „Teeküche“ verbringen.  

Unterstützt werden Sie, als Eltern, vor dem Kindergartenstart durch:

  • einen Informationsabend, an dem wir unsere Pädagogik vorstellen und die Eingewöhnungszeitmit Ihnen genau besprechen
  • ein Begrüßungsgespräch, um mehr über Sie und Ihr Kind zu erfahren     

hr Kind lässt erste Trennungsphasen zu . . . .    

                            . . .  . gerne können Sie die Wartezeit bei einer Tasse Kaffee oder Tee in unserer                                                          „Teeküche“ verbringen.  

hr Kind lässt erste Trennungsphasen zu . . . .

                            . . .  . gerne können Sie die Wartezeit bei einer Tasse Kaffee oder Tee in unserer                                                          „Teeküche“ verbringen.  

Pädagogische Schwerpunkte

Pädagogische Schwerpunkte Kindergarten

  „Nimm ein Kind an die Hand und lass Dich führen. Betrachte die Steine, die es aufhebt, lausche und hör aufmerksam zu, was es dir erzählt. . . . und es wird dich in eine Welt entführen, die Du schon längst vergessen hast!“   (Quelle unbekannt)  

Haus der kleinen Forscher

„Läuft Wasser bergauf?“ „Wie können wir ein Haus aus Plastikflaschen bauen?“ Fragen aus der Lebensumwelt von Kindern bieten vielfältige Anlässe zum Forschen und Entdecken. Die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ setzt sich für die frühe Bildung von Kindern im Kita- und Grundschulalter in den Bereichen Naturwissenschaften, Mathematik und Technik ein. Um Ihre Kinder auf ihrer Entdeckungsreise durch die Welt der alltäglichen Phänomene bestmöglich zu begleiten, gehen wir regelmäßig auf Fortbildung.

Seit Juni 2014 sind wir als „Haus der kleinen Forscher“ zertifiziert. Gerne erforschen wir mit Ihren Kindern verschiedene Fragen und Phänomene.  

Portfolio

Eine Dokumentationsmethode in unserem Haus ist das Portfolio. Jedes Kind hat seinen eigenen Ordner, in dem es alles sammelt. Wir wählen Fotos, Dokumente, . . . für Ihr Kind aus, um so bedeutsame Ereignisse in der Entwicklung Ihres Kindes aufzuzeigen. Es ist ein Instrument, das Beobachtung und Dokumentation zusammenführt. Durch die Verbildlichung mit vielen Fotos kann sich Ihr Kind leichter an die Situationen erinnern und erkennt sich wieder. (Bildsprache) Uns sind die bewusste Zeit, der Dialog mit Ihrem Kind und die Wertschätzung des Geschafften sehr wichtig. Gemeinsam reflektieren wir Erlebtes.  Grundlage für regelmäßige Entwicklungsgespräche mit den Eltern.  

Lernen in altershomogenen Gruppen

Fliegende Feder – für 4jährige Kinder

Einmal in der Woche, alle 14 Tage, treffen sich die Kinder gruppenübergreifend im Nebenraum. Klanggeschichten, Rhythmusspiele, Bilderbuchbetrachtung, Experimente, Entspannungsübungen, . . . Alles was Kindern Spaß macht, erlebt Ihr Kind in dieser Kleingruppe. Auch hier hat für uns Freude und Spaß in der Gemeinschaft oberste Priorität.   

Große lachende Sonne – für 5-6jährige Kinder

Alle Vorschulkinder im letzten Kindergartenjahr treffen sich im 14tägigen Wechsel mit dem Zahlenland, gruppenübergreifend in der Turnhalle bzw. im Nebenraum. In der Gemeinschaft miteinander lernen, Spaß haben und dabei die Kinder gezielt neben der Freispielzeit auf einen guten Schulstart vorbereiten, ist unser Ziel in dieser Kleingruppe. Wir wiederholen bestehendes Wissen Ihrer Kinder, vertiefen und erweitern dieses.   

Zahlenland – für 5-6jährige Kinder

Alle Vorschulkinder im letzten Kindergartenjahr treffen sich im 14tägigen Wechsel mit der „großen lachenden Sonne“, gruppenübergreifend in der Turnhalle bzw. im Nebenraum. Das Zahlenland baut auf die während der ersten Kindergartenjahre erworbenen Fähigkeiten Ihres Kindes auf. Im letzten Kindergartenjahr werden im Zahlenland gezielt mathematische Lerneinheiten angeboten, wie z.B. mit allen Sinnen Zahlen und Mengen spielerisch erfassen, sicherer Umgang im Zahlenraum von 1 bis 10, Neugierde, Lernfreude und Entdeckergeist Ihres Kindes wecken und unterstützen.  

Partizipation

Kinder haben das Recht, an allen sie betreffenden Entscheidungen entsprechend ihrem Entwicklungsstand beteiligt zu werden. Es ist zugleich ein Recht, sich nicht zu beteiligen. (Art. 12 UN-Kinderrechtskonvention, Art. 10 Abs. 2 BayKiBiG) Beteiligung ist von klein auf möglich. Das Alter spielt für die Beteiligungsform eine Rolle, nicht hingegen für die Beteiligung als solche. Wir beobachten Gestik und Mimik Ihres Kindes. So finden bei uns regelmäßig zu bestimmten Themen Abstimmungen statt. Jedes Kind erhält einen „Wahlstein“ mit dem es seine Wahl kundtut. (z.B. Wunschessen alle 2 Monate, wo bauen wir unser Osternest, über welches Thema möchtet ihr gerne mehr erfahren und lernen, . . .). Uns ist wichtig, Ihre Kinder regelmäßig zu beteiligen und auf ihre Bedürfnisse einzugehen. Ihr Kind erlebt dadurch, dass wir ihm zuhören und es ernstgenommen wird.

Tagesablauf

Tagesablauf Kindergarten

„Kinder sollten mehr spielen, als viele Kinder es heutzutage tun.  Denn wenn man genügend spielt, solange man klein ist, dann trägt man Schätze mit sich herum, aus denen man später sein ganzes Leben lang schöpfen kann. Dann weiß man, was es heißt, in sich eine warme, geheime Welt zu haben, die einem Kraft gibt, wenn das Leben schwer wird. Was auch geschieht, was man auch erlebt, man hat diese Welt in seinem Innern, an die man sich halten kann.“ (Astrid Lindgren)

Der Tagesablauf wird durch wiederkehrende Rituale strukturiert. Das gibt Ihrem Kind Sicherheit und Orientierung. Unsere Aufgabe ist es, eine anregende Lernumgebung zu schaffen, Ihren Kindern Spielimpulse zu geben und im Freispiel festzustellen, wo Ihre Kinder in ihrer Entwicklung stehen. 

Ankommen/Begrüßen Freies Spiel in der Gruppe 

Morgenkreis Der Tag wird gemeinsam begonnen. Wir wünschen uns einen „Guten Morgen“ und singen ein Lied. Anwesenheitsliste durch Sprach-Rhythmusspiele Kalender Besprechung der Tagesaktivitäten Aufteilung in die verschiedenen Spielbereiche, wie auf dem Gang Fahrzeuge fahren, Kaufladen, Bauteppich in der Turnhalle, . . . 

Gleitende Brotzeit Ihr Kind entscheidet selbst, wann und wieviel es essen möchte. Wir begleiten es dabei. 

Freispielzeit Ihr Kind entscheidet über das Spielmaterial, den Spielort, den Spielpartner und die Spieldauer. Es geht spontan aufbrechenden Spielbedürfnissen nach, setzt sich selbst Ziele und Spielaufgaben. Zeit für Projekte und verschiedenste Angebote, wie z.B. Kreativangebote, Kochen, Portfolioarbeit, Kleingruppen, . . . 

Stuhlkreis: Ein gezieltes Lernangebot, welches von uns als Bildungsprozess verstanden und mit Ihren Kindern gemeinsam gestaltet wird. Z.B. Bilderbuchbetrachtung, Reflexionen, Kinderkonferenzen, Abstimmungen, Erlernen von Liedern und Fingerspielen, verschiedene Kreisspiele, . . . 

Garten / Freispielzeit Abholzeit 

Wenn Sie einen Nachmittag (Mittwoch/Donnerstag) für Ihr Kind gebucht haben: 

  • Mittagessen Mittagsruhe 
  • Mittagsschlaf Aktionen 
  • Projekte
  • Freispielzeit
  • Garten
  • Abholzeit

Turnen / Bewegungsbaustelle:

Einmal in der Woche, im 14tägigen Wechsel zur Bewegungsbaustelle, geht jede Gruppe zum Turnen. Die Kinder werden in 2 Gruppen aufgeteilt. Die angeleitete Turnstunde steht unter einem bestimmten Thema. Bei der Bewegungsbaustelle suchen sich die Kinder selbst aus, mit was sie gerne turnen und experimentieren möchten.

Geburtstag: 

Hat ein Kind Geburtstag, so wird mit der gesamten Gruppe ein Fest gefeiert, bei dem das Geburtstagskind im Mittelpunkt steht. Jeder Geburtstag wird individuell mit Ihrem Kind gemeinsam geplant.